Baden-Württembergische Meisterschaften Winterwurf 2019 in Waiblingen

h. Simon Hoenen vom TV Lenzkirch holte sich am vergangenen Wochenende in Waiblingen Silber bei den Baden-Württembergischen Winterwurfmeisterschaften im Speerwerfen der Männer. Der letztjährige Seniorenmeister in dieser Disziplin konnte mit der hervorragenden Weite von 57,47 m seine Weite aus dem Vorjahr an gleicher Stelle um fast 7 Meter verbessern und damit einen Achtungserfolg erzielen. Ebenfalls eine Medaille brachte Sina Kaufmann vom LV Donaueschingen / LG Baar mit nach Hause. Im Diskuswerfen der U 18 flog das Gerät bei ihrem besten Versuch auf 34,48 m, wobei sie den 3. Platz belegen konnte. In ihrem Jahrgang 2003 war sie sogar beste Teilnehmerin. Gleich 3 Schwarzwälder Nachwuchsathleten traten in der gleichen Disziplin bei der U 18 an. Mit 42,38 m war Marcel Willmann vom LV Donaueschingen ebenfalls bester Werfer seines Jahrgangs 2003 und musste sich nur 5 älteren Werfern geschlagen geben. Erfreulicherweise schaffte sein Teamkollege Alexander Schwörer den Einzug ins Finale und konnte in seinem besten Versuch stolze 36,20 m vorlegen. Technisch lief es für Niklas Leber vom TB Löffingen / LG Baar mit dem gegenüber dem Vorjahr gleich 500 g schwereren Gerät in seiner Altersklasse noch nicht rund. Mit 32,39 m musste er sich mit Rang 11 zufriedengeben. Seinen Frust bewältigte er beim anschließenden Hammerwerfen. Trotz des gegenüber dem Vorjahr um 1 kg schwereren Eisengeräts lief es bei ihm richtig rund, so dass er es bei seinem besten Versuch nach einer guten Serie bei 38.88 m in den weichen Rasen schleudern konnte.

Bereits eine Woche zuvor hatte Emmanuel Molleker vom LV Donaueschingen / LG Baar für einen guten Start in die Freiluftsaison gesorgt. Das Landeskadermitglied ließ bei den badischen Winterwurfmeisterschaften der Schüler in Eppingen die 1 kg schwere Diskusscheibe auf die Siegesweite von 41,21 m segeln. Auch im Speerwerfen konnte er seine Klasse unter Beweis stellen. Obwohl ein gezieltes Techniktraining zu dieser frühen Jahreszeit nicht möglich war verbesserte er seine Vorjahresleistung um gut 2 Meter und holte sich Bronze mit 44,02 m. Zu Silber fehlten ihm gerade 16 Zentimeter, zu Gold runde 2 Meter.